Vorstand der ACK Gießen-Wetzlar neugewählt

In ihrer jüngsten Sitzung in der Baptisten-Gemeinde Gießen hat die ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) im Raum Gießen-Wetzlar einen neuen Vorstand gewählt. Bei der turnusgemäßen Wahl wurde Ökumene-Pfarrer Bernd Apel (Ev. Dekanate Grünberg-Hungen-Kirchberg und Gießen, im Bild 2. v. r.) erneut zum Vorsitzenden bestimmt. Sein Stellvertreter für die nächsten zwei Jahre bleibt ebenfalls Diakon Dr. Norbert Hark (Kath. Bezirk Wetzlar, 1.v. r.). Die stimmberechtigten Mitglieder wählten als neue Beisitzerin für die Freikirchen Pastorin Sabine Bockel (Anskar-Kirche Wetzlar, 1. v. l.), während Beisitzer für die Orthodoxie weiterhin Diakon Nader Attia von der Koptisch-Orthodoxen Kirche (2. v. l.) ist.

Der Vorstand möchte weiterhin Brücken schlagen zwischen den christlichen Konfessionen und Gruppen in Mittelhessen, aber auch nach außen hinwirken. So sind in den letzten Jahren 4 neue Mitgliedsgemeinden hinzugewonnen worden, hat sich die ACK u. a. mit dem in
Pohlheim geplanten Mahnmal für die Opfer des Genozids 1915 im Osmanischen Reich beschäftigt oder erwarten im kommenden Sommer mehrere Mitglieder Besucher aus Indien.

Zur ACK Gießen-Wetzlar gehören derzeit folgende Gemeinschaften mit ca. 200.000 Christen in Mittelhessen:

Die Evangelischen Dekanate Grünberg-Hungen-Kirchberg und Gießen

Die Evangelischen Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar

Das Evangelische Dekanat Gladenbach

Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) Wetzlar

Die Gemeinde „Haus Gottes“ in Gießen

Die Griechisch-Orthodoxe Gemeinde Gießen

Das Katholische Dekanat Gießen

Der Katholische Kirchenbezirk Wetzlar

Das Koptisch-Orthodoxe Zentrum (St. Antonius-Kloster) Kröffelbach

Die Syrisch-Orthodoxe Kirche in Pohlheim und Gießen

Die Christusgemeinde in Lich

Die Anskar-Kirche Wetzlar

Gastmitglieder sind die Selbständig-Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) mit ihren Gemeinden in Allendorf/Lumda und Allendorf/Ulm sowie die Evangelische Gemeinschaft Heuchelheim (Evangelische Freikirche).

Pfarrer Bernd Apel / Foto: Pastor Thorsten Lehr