Segen für gehörlose Motorradfahrer

Saisonstart mit ökumenischem Gottesdienst:

Bereits zum vierten Mal trafen sich die gehörlosen Motorradfahrer der Region und deren Freunde zu einem ökumenischen Gebärdengottesdienst. In diesem Jahr fand er in der evangelischen Kirche in Groß-Rechtenbach statt.

Die Gehörlosenseelsorger Simone Pfitzner (Evangelische Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar) und Pfarrer Christian Enke (Bistum Limburg) stellten die Bitte um Gottes Segen für die kommende Motorradsaison in den Mittelpunkt des Gottesdienstes. Das Segenswort „Möge der Weg sich vor dir öffnen und möge Gott mit dir sein“ legte Enke so aus, dass zum einen Weite und Freiheit spürbar, zum anderen aber auch deren Grenzen erfahrbar seien, so dass Gott selbst erfahr- und spürbar werde.

Zur Erinnerung erhielten alle Biker ein Segensband, das sie einerseits fest an diesen Segen binden,  sie andererseits aber frei für die schönen Erfahrungen beim Motorradfahren machen soll.

Uwe Henke, der Initiator dieser ökumenischen Gottesdienste, verteilte Aufkleber zur Erinnerung daran, „dass keiner schneller fahren soll, als sein Schutzengel fliegen kann“.

Nach dem Segen für Mensch und Maschine ging es auf eine gemeinsame Ausfahrt durch das Weiltal und das Lahn-Dill-Bergland.

Zum Abschluss trafen sich alle Biker und viele anderen zum Essen und gemütlichem Beisammensein im Gehörlosenzentrum in Wetzlar.

Pfitzner /Fotos privat

Bild 1: Pfarrer Christian Enke predigte zu „Möge der Weg sich vor dir öffnen und möge Gott mit dir sein“.

Bild 2: Uwe Henke hat im Gottesdienst Aufkleber zur Erinnerung an achtsames Motorradfahren verteilt.

Bild 3: Gemeinsame Ausfahrt durch das Weiltal und das Lahn-Dill-Bergland.