Jana war da

Erstmals Poetry-Jugendgottesdienst in Wetzlar:

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) geht neue Weg beim Erreichen von jungen Leuten. Seit April ist die 20-jährige Medizinstudentin Jana Highholder aus Koblenz die Internet-Repräsentantin der EKD. In Kooperation mit der Agentur „Mediakraft“, dem Gemeinschaftsnetzwerk der Evangelischen Publizistik und der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland gestaltet sie den YouTube-Kanal. Dazu ist sie auch auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram aktiv. 5000 junge Leute folgen ihr derzeit auf diesen Kanälen, berichtete Jana Highholder, die Medizin in Münster studiert, bei einem Aufenthalt in Wetzlar. Ihr Markenzeichen sind Poetry-Texte, also poetische Texte, die meist in Reimen vorgetragen werden.
Auf Einladung von Rüdiger Henke, Referent für Jugendarbeit im Kirchenkreis Wetzlar, gab sie beim ersten Poetry-Jugendgottesdienst etliche Kostproben ihrer poetischen Kunst.
Dafür hatte Henke einen besonderen Ort ausgewählt, die Musikkneipe Black Pearl in der Franz-Schubert-Straße 3. Neben der Bühne rechts war ein zwei Meter hohes Kreuz aus Traversenteilen aufgebaut. Rechts neben der Bühne war ebenfalls ein Kreuz auf einer silbernen Tonne zu sehen. Darunter Kopf und und Geweih eines Hirsches und darüber der Schriftzug „Jägermeister“. Vier Dartscheiben, einige Spielautomaten, ein Fußballkicker sowie eine Fotobox und die Bar ergänzten das Ensemble. Die Besucher saßen oder standen in den Sitznischen oder Stehtischen. Bunte Leuchtbänder und Strahler tauchten den Raum in farbenfrohes Licht. Eine Discokugel an der Decke sorgte für ständige Bewegung. Für manchen war es ungewohnt, hier die Worte „Vater unser, der du bist im Himmel“ zu hören oder auch mit zu beten.
Gaststättenbesitzer Oliver Stein hat im Juli das Black Pearl neu eröffnet, nachdem es im Januar in der Sophienstraße schließen musste. Stein kam auf die Kirchengemeinden zu und bot an, dass auch christliche Jugendveranstaltungen in diesen Räumen ausgerichtet werden könnten. Dieses Angebot hat Henke mit dem Jugendgottesdienst wahrgenommen. Am 4. Dezember werden die Jugendwarte um Stefan Zeiger (Kirchengemeinden Albshausen/Steindorf) ihre 19. Nacht der Lichter ebenfalls ins Black Pearl verlegen.
Jana Highholder indessen trug einige ihrer poetischen Texte vor. „Du und ich und wir, wir suchen den Zweck und den Sinn. Er (Jesus) hat die Welt für dich überwunden, hat dich gesucht und gefunden.“
In einem ihrer Gedichte beschreibt die Studentin eine schwierige Zeit ihres Lebens, die sie stark geprägt habe. Mit sechs Jahren erkrankte Jana Highholder an Krebs. Die akute lymphatische Leukämie (ALL) ließ sie neun Monate im Krankenhaus liegen. Auch in dieser Zeit wusste sie, dass Gott sie begleitet. „Mama, wein nicht. Gott schleppt uns da durch“, sagte sie nach der Diagnose zu ihrer weinenden Mutter. „Gott weint mit uns“, war sie sich sicher.
Durchaus nicht oberflächlich ist, was sie zu Papier bringt und komplett frei vorträgt. Mit 16 Jahren begann sie mit dem Poetry Slam (Poeten-Wettbewerb). Anfangs schrieb sie vor allem Texte zu gesellschaftlichen Themen. Der Erfolg kam schnell: Von ihren ersten zehn Poetry Slams hat sie sieben gewonnen. Als sie damals gefragt wurde, warum sie nicht auch etwas über Gott schreibt, hat sie zunächst skeptisch reagiert. Doch bald wurden es auch christlich motivierte Gedichte. Im Black Pearl sagte sie „Dass ich Texte schreiben kann ist eine Gabe, nimm alles was ich habe“.
Highholder hatte das Gießener Studentenehepaar Chris und Henrike Stühn mitgebracht. Sie kennen sich aus gemeinsamen Studienzeiten in Münster. Seitdem sind sie mehrfach im Jahr gemeinsam unterwegs. Die Stühns tragen selbst geschriebene Lieder vor, dazu spielt Chris Stühn die Gitarre. Teils bot Highholder ihre Poetrys zwischen einzelnen Strophen dar.

lr

Bild 1: Die Poetry-Slammerin Jana Highholder beim Jugendgottesdienst im Black Pearl.
Bild 2 von links: Chris Stühn und Jana Highholder beim Poetry-Jugendgottesdienst im Black Pearl.