Frieden und Versöhnung sind Lebensthemen

Pfarrer i.R. Horst Wilczek-Sommer wird 80

Am 1. Juli feiert er seinen 80. Geburtstag: Horst Wilczek-Sommer war zuletzt Pfarrer im Königsberger-Diakonissen-Mutterhaus auf dem Altenberg und dort bis zu seinem Ruhestand 2002 als Altenheimseelsorger tätig.

Zahlreiche berufliche Stationen kennzeichnen seinen Lebensweg: Wirkte der in Essen geborene Wilczek-Sommer zunächst als „Handformer“ in einer Stahlgießerei in Mülheim an der Ruhr, so absolvierte er bis 1965 eine Ausbildung zum Diakon in Duisburg, wurde CVJM-Sekretär in Krefeld und ab 1968 Jugend- und Gemeindediakon in Wetzlar-Dalheim. Fünf Jahre später wechselte der Seelsorger nach Nauborn und Laufdorf und legte 1975 die Prüfung zum Gemeindemissionar mit der Amtsbezeichnung „Pastor“ ab. Der ehemalige Braunfelser Superintendent Ernst Küppers ordinierte Horst Wilczek-Sommer, der im Anschluss 21 Jahre lang als Gemeindemissionar in Nauborn und Laufdorf arbeitete. Die Anstellungsfähigkeit als Pfarrer der rheinischen Kirche wurde ihm 1992 zuerkannt. Vier Jahre später übernahm der Seelsorger, der sein Leben als von Gott geführt ansieht, die zweite Pfarrstelle im Königsberger-Diakonissen-Mutterhaus.

Frieden und Versöhnung waren und sind wichtige Themen im Leben des bis heute engagierten Ruheständlers. Dazu beigetragen haben schwerwiegende Kindheitserinnerungen aus dem 2. Weltkrieg, die dazu führten, dass er 1957 den Kriegsdienst verweigerte. Wilczek-Sommer, dem schon als junger Mann die Jugendarbeit ein wichtiges Anliegen war, hat später im Kirchenkreis mehrere Synodalbeauftragungen übernommen, die seinen Interessen und Gaben entsprachen: So war er kreiskirchlicher Beauftragter für Kriegsdienstverweigerung, Gründungsmitglied des Arbeitskreises Frieden im Kirchenkreis Braunfels sowie Synodalbeauftragter für das Christlich-Jüdische Gespräch. Sein diesbezügliches Wissen und seinen Erfahrungsschatz konnte Wilczek-Sommer auch immer wieder in die Gemeindearbeit einbringen. Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Dietrich Bonhoeffer haben den Seelsorger theologisch sehr geprägt.

Der Vater von vier Söhnen aus zwei Ehen, der heute in Schwalbach wohnt, übernimmt noch viele Gottesdienst- und Kasualvertretungen in Gemeinden der Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar. Dazu kommen jede Woche Andachten und Seelsorgebesuche bei der Königsberger Diakonie.

bkl

 

 

 

 

80 Jahre wird Horst Wilczek-Sommer, ehemaliger Pfarrer im Königsberger-Diakonissen-Mutterhaus auf dem Altenberg.