14 Konfirmanden backen „Brot für die Welt“

61 runde Laibe geformt und in den Backofen geschoben

Schöffengrund-Schwalbach (lr). 14 Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinde Schwalbach haben sich am Samstag nicht im Gemeindehaus sondern in der Backstube der Bäckerei Schuppner & Koschare mit Pfarrerin Kerstin Vollmer getroffen.

Gemeinsam formten sie aus 16 Kilogramm Teig 61 Brotlaibe und schoben sie in den Backofen. Die fertigen Brote haben die Konfirmanden anschließend in die Kirche gebracht, wo sie am Sonntag Programmpunkt im Erntedankgottesdienst waren. Die Besucher hatten anschließend die Gelegenheit die Produkte der Konfirmanden als Brotscheiben mit Belag zu genießen oder einen ganzen Laib gegen Spende mit nach Hause zu nehmen.

Dabei kamen 500 Euro zusammen. Der Erlös ist laut Pfarrerin Vollmer für das Hilfswerk Brot für die Welt bestimmt. Damit nahmen die Konfirmanden an einer bundesweiten Backaktion zugunsten von Kinder- und Jugendbildungsprojekten in Ländern des Globalen Südens teil, in diesem Jahr in El Salvador, Indien und Äthiopien.

Die Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ ist eine bundesweite Erfolgsstory und hat den Hanns-Lilje-Initiativpreis 2017 gewonnen. Seit Beginn der Aktion im Jahr 2014 haben bundesweit schon über 40.000 Konfirmanden über 150.000 Brote gebacken und so eine halbe Million Euro für Jugendbildungsprojekte gesammelt.

Die Backaktion wird initiert von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Verband Kirche – Wirtschaft – Arbeitswelt, dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks und dem Evangelischen Hilfswerk Brot für die Welt. Bereits im Vorfeld haben sich die Konfirmanden im Unterricht mit Fragen der weltweiten Ernährung, mit den Ursachen für Hunger und dem verantwortlichen Umgang mit Lebensmitteln beschäftigt. Zugleich informierten sie sich über die Lebens- und Bildungsbedingungen Gleichaltriger auf den verschiedenen Kontinenten. Mit der Aktion in der Backstube erhielten sie zudem Einblick in das Bäckerhandwerk. Pfarrerin Vollmer dankte der Bäckerei, die den Brotteig zur Verfügung gestellt hat.

Foto: Rühl