Kinder interpretieren Reformator Martin Luther

Musicalaufführungen in Krofdorf und Wißmar:

2017 ist das Reformationsjahr, in dem unzählig viele Veranstaltungen zu „Luther im Blick“ stattfinden. Vorträge, Kochsendungen, Theater und Musikangebote in Hülle und Fülle sind angesagt.

„Da passiert was“ hieß es am Samstagnachmittag in der Margarethenkirche in Korfdorf sowie am Sonntagnachmittag in der evangelischen Kirche in Wißmar. Bei „Da passiert was“ handelt es sich um ein Kindermusical zum Reformator  und das spannende Geschehen um einen Mann, der die Kirche nicht spalten, sondern verändern wollte. Seitdem ist vieles anders. Damit auch Kinder verstehen, was Reformation bedeutet, weshalb sie notwendig war und was sich verändert hat, setzten sich zwei aktive hauptamtliche kirchliche Kinder- und Jugendmitarbeiter, die Krofdorfer Jugendreferentin Amrei Magdanz und der Wißmarer Diakon Ernest Aguirre, zusammen, um ein Luther-Musical für Kinder zu schreiben und auch Lieder dafür zu komponieren.

21 Kinder aus Wettenberg ließen sich einladen, mitzumachen beim Musical-Abenteuer „Da passiert was“, zu und über den Reformator Martin Luther und seine Erfahrungen. Theater ist eine gute Möglichkeit, Reformation zu erleben. Man versetzt sich in Personen hinein und bekommt ein Gefühl für sie. Luther wollte den Leuten die Angst nehmen, er setzte alles auf Christus und wurde nach manchen Nöten frei von den kirchlichen Zwängen seiner Zeit. „Der Christ soll ein fröhlicher Mensch sein“, lautet eine Aussage von Martin Luther.

Die Texte zum  Musical schrieb Amrei Magdanz, Ernest Aguirre, den man sich ohne Gitarre kaum vorstellen kann,   schrieb die Lieder und begleitete sie auf seiner Gitarre. „Da passiert was, da kommt was ins Rollen, da passiert was. Es verändert die Welt… der Papst kann keine Schuld erlassen, er soll den Ablassbrief abschaffen. Er soll für Menschen beten … und nicht das Geld der Armen klauen…“ So das Einstiegslied zum Musical, von den Kindern sehr eindrucksvoll dargeboten. Beleuchtet in Texten und Liedern wurde der Weg Luthers zur Zeit des Mittelalters auf dem Feld bei Stotternheim, auf dem Luther in ein Gewitter geriet, im Kloster und im Thronsaal des Kaisers. Luther widerrief seine Aussagen nicht, wurde durch den Bann des Papstes als  vogelfrei erklärt und landete versteckt auf der Wartburg, wo er dann später die Bibel übersetzte, damit sie endlich von vielen gelesen werden konnte.

Die jungen Schauspieler steckten in Kostümen des „Sammelsuriums“, eine sehr eindrucksvolle Veränderung, denn „Kleider machen Leute“. Dem Sammelsurium gilt ein herzliches Dankeschön. Luther wurde von Saraya Wilhelm gespielt, Tetzel von Klara Daubertshäuser, die auch in andere Rollen schlüpfte.  Den  Kaiser spielte  Marli Kaden. Alle Akteurinnen und Akteure spielten gut und waren ernsthaft dabei. Das lange Üben hat sich gelohnt und schnell wurde bei verschiedenen Szenen die Bühne jeweils leicht umgebaut. Auch für die Technik war ein tolles Team zuständig. Das Bühnenbild wurde gemeinsam gestaltet. Tatkräftige Unterstützerinnen waren hier Lisa und Claudia Kellner sowie Alexandra Alhambra. In Krofdorf spendeten knapp 100 Besucher tollen Schauspielern, Sängern und Leitern Riesenbeifall für eine großartige Leistung.

Veranstalter des Musicals sind die Evangelische Jugend des Kirchenkreises Wetzlar und die Evangelischen Kirchengemeinden Krofdorf-Gleiberg und Wißmar. Am Samstag, 23. September, um 16 Uhr   wird das Musical noch einmal in der Unteren Stadtkirche in Wetzlar aufgeführt.

mo

Das von Amrei Magdanz getextete und von Ernest Aguirre komponierte Luther-Musical „Da passiert was“ führten 21 Wettenberger Kinder auf – hier in der Krofdorfer Margarethenkirche.