Bernd Sermond verstorben

Nachruf des Superintendenten:

Evangelischer Kirchenkreis Braunfels

 

Man muss Gott mehr gehorchen
als den Menschen.
Apostelgeschichte 5, 29

 

Liebe Schwestern und Brüder,

ich habe die traurige Aufgabe, Ihnen mitzuteilen, dass Herr Bernd Sermond – Mitglied unseres Kreissynodalvorstandes Braunfels – am 9. Oktober 2017 im Alter von 70 Jahren nach langer Krankheit verstorben ist.

Herr Sermond nahm neben seinem Engagement im Presbyterium der Kirchengemeinde Aßlar vielfältige Aufgaben auf kreiskirchlicher Ebene wahr:
Er war seit 2002 Abgeordneter seiner Kirchengemeinde in unserer Kreissynode und wurde 2014 – zunächst stellvertretend – Mitglied im KSV unseres Kirchenkreises.
In dieser Funktion war er Mitglied der synodalen Steuerungsgruppe, die die vorbereitenden Arbeiten für den Zusammenschluss unserer Kirchenkreise leistet. Zudem lagen ihm friedensethische Fragestellungen sehr am Herzen, denen er sich nach Kräften im kreiskirchlichen Arbeitskreis Frieden widmete.

Ich habe Bernd Sermond als einen Menschen mit klarem Blick für unseren kirchlichen Auftrag und deutlichem Willen zur Gestaltung erlebt. Das war nicht zuletzt in den Andachten zu spüren, die er im Rahmen unserer KSV-Sitzungen gehalten hat: Ihm war es wichtig, dass wir – im christlichen Glauben verwurzelt – in dieser Welt Akzente der Hoffnung, des mutigen Widerspruchs und – inmitten aller Mühseligkeit – des fröhlichen Gottvertrauens setzen.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus ist er nun seinen letzten Weg gegangen. Dankbar für alle Begegnungen mit dem Verstorbenen und traurig über den endgültigen Abschied von ihm vertrauen wir ihn auch im Tod der Hand dessen an, der sagt: „Ich lebe, und ihr sollt auch leben.“ (Johannes 14,19). Zugleich denken wir an seine Familie und bitten Gott, dass er sie auf dem Weg durch die Trauer stärke und behüte.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, 13. Oktober 2017, 14.00 Uhr in der Kirche in Aßlar statt.

Ihr
Roland Rust, Superintendent